Review: Folding Firebox 5″

Letzte Woche drückte ein guter Freund von mir mir das lang überfällige Geburtstagsgeschenk in die Hand: Ein schwarzes Etuis aus Cordura mit der Aufschrift “Firebox”. Ausgepackt war die frohe Überraschung dann perfekt, es ist ein Hobokocher!

Die Firebox in ihrer ganzen Pracht

Die Firebox in ihrer ganzen Pracht

Bei dieser Firebox handelt es sich um die größte aus dem Angebot der Firma Firebox.

Der Hobokocher ist komplett zusammenfaltbar und kommt inklusive Cordura-Etuis und Baumwollsack, wenn die Firebox zusammengeklappt und verpackt ist, ist sie kaum Größer als eine DVD, siehe Vergleichsbild, und sogar noch weniger dick, wiegt aber gute 900g, schließlich ist sie komplett aus Edelstahl.

Die Firebox ist extrem durchdacht, ich bekam sie in der Standardausführung mit Asche-Schale und zwei Firesticks, die sich an verschiedenen Stellen der Firebox einsetzen lassen. Die Firebox ist nicht nur ein Hobokocher, sie ist auch nutzbar als Esbit-Brenner, ein Trangia-Kocher lässt sich perfekt einsetzen und als Rocket Stove kann sie nach ein paar Handgriffen auch fungieren. Es sind mehrere Aufsätze und Erweiterungen für die Firebox zu haben, die Grillplatte zum Beispiel werde ich mir vermutlich selber kaufen.

Letztes Wochenende konnte ich die Firebox gleich zwei Nächte hintereinander ausprobieren, beide male habe ich in ihr ein loderndes Feuer entfacht, und das will bei mir Stadtkind schon etwas heissen….Die Firebox zieht in ihrer Standardkonfiguration wie Hechtsuppe, somit war mit etwas Holzwolle schnell mein Brennholz entzündet und die Flammen schlugen hoch. Das Feuer in der Firebox brennt extrem heiss, man kann es aber auch runterregeln, dafür bestand aber bei mir kein Anlass. Am ersten Abend erfreute ich mich nur etwas am Feuer, am zweiten machte ich mit ein paar Freunden erst S’Mores und kochte dann einen Liter Erbsensuppe aus Erbswurst. Die S’Mores waren schnell gemacht und extrem lecker, die Erbensuppe kochte extrem schnell, worüber auch erfahrene Camper sehr erstaunt waren, und der Topf musste wegen akuter Überkochgefahr sogar mehrmals vom Feuer genommen werden.

Ist die Firebox leergebrannt und abgekühlt, muss man eigentlich nur das kleine Ascheblech leeren, die Box kurz schütteln und dann kann sie wieder zusammengepackt und verstaut werden. Extremely convenient!

Der von mir benutzte Kocher passte einfach so oben auf die Firebox, mit Hilfe der beiden Firesticks kann aber fast jeder Topf, jede Kanne und auch meine kleine Bialetti Moccha-Kanne auf die Firebox gestellt werden.

Die Firebox ist eine großartige Option, um unterwegs zu kochen. Sie nutzt Brennstoff sehr effizient, gleichzeitig hat man aber auch immer die Möglichkeit, auf die immense Muggeligkeit eines kleinen Lagerfeuers zurückzukommen.

Hier nochmal die Specs und ein ausführliches Video vom Hersteller:

Width:  5.0″ (12.7 cm)
Height:  7.5″ (19 cm)
Folded:  .375″ (.95 cm)
Weight:  2 lbs (907 g)

Advertisements

One thought on “Review: Folding Firebox 5″

  1. Pingback: Was bisher geschah und was noch auf euch zukommt. | always bring a knife

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s