Review: Emerson Persian

Emerson 2014 P-TAC

Emerson 2014 PTAC

Das Emerson Persian, oder kurz PTAC, ist eines von diesen Messern. Es fühlt sich wahnsinnig gut an und ist unglaublich scharf und schneidfreudig, gleichzeitig ist es spitz wie eine Nähnadel und sieht durchaus furchterregend aus. Glaubt man Ernie Emerson seine Version der Entstehungsgeschichte, dann kommt das auch nicht von Ungefähr.

Aber trotz uriger Geschichten von echten operators und Edwood mit seinen Weichballistik-Westen ist das PTAC kein one trick pony, es ist nicht festgelegt darauf, ein Messer für Messerkampf oder Selbstverteidigung zu sein. Die Vorteile, die es zu einem vorzüglichen Kampfmesser machen, machen das Persian auch zu einem sehr guten Gebrauchsmesser, zumindest für bestimmten Gebrauch. Die feine Spitze ist natürlich ein potentieller Schwachpunkt des Messers, hebeln würde ich mit diesem Messer nichts, aber es ist trotzdem deutlich stabiler als man auf den ersten Blick denkt, oder zumindest fühlt es sich deutlich stabiler an. Das Spyderco Paramilitary 2 ist schon lange ein Klassiker und zweifellos ein tolles Messer, ich allerdings wurde einfach nicht warm mit ihm. Es war zum einen zu leicht, ich habe lieber ein paar Gramm mehr in der Hand, zum anderen aber wirkte mir die Spitze des PM2 einfach zu fragil, die gesamte Klinge verjüngt sich gleichmäßig, das erweckte nicht unbedingt den Eindruck von großer Stabilität. Das Persian hingegen hat bis kurz vor der Spitze die gleiche Klingendicke, verjüngt sich dann im letzten Centimeter und wird einfach gemein spitz, gleichzeitig ist es nicht einfach flachgeschliffen, sondern besitzt den emersontypischen asymetrischen Anschliff im Stil eines chisel grind, der nur bis etwa zur Hälfte der Klingenhöhe hochgezogen ist.

Alltägliche Schneidaufgaben meistert das Persian mit Bravur, was bei der Werksschärfe des Messer nicht verwunderlich ist. Ein Steak schneidet sich wie von selbst, aber auch zäheres Schneidgut, etwa ein Stück Seil, durchtrennt es ohne Probleme, die Rundung in der Klinge macht das Persian zu einem sehr schneidfreudigen Messer.

Das Persian ist nicht unbedingt ein kleines Messer. Ist ist zwar relativ schlank und wirkt elegant, ist aber ziemlich lang. Meine Hände haben egal in welchem Griff noch viel Platz auf dem Griff, und eingeklappt nimmt das Persian fast die ganze Höhe meiner Hosentaschen ein. Trotzdem ist es nicht sehr schwer und trägt sich angenehm. Einzig der Clip bereitete mir einige Probleme. Der recht lange Emerson-Clip neigt leider dazu, im Alltag zu verbiegen, wenn man etwa an Türen oder Ecken hängenbleibt oder sich im ICE unvorsichtig in den Sitz fallen lässt. Bei meinen anderen Foldern von Emerson konnte ich den Clip ohne viel Aufwand wieder zurechtbiegen, beim Persian allerdings habe ich es geschafft mehrmals die Schrauben am Clip zu verbiegen und damit unbrauchbar zu machen. Ich bin nicht sicher ob es an unsauber gebohrten Löchern im G10 liegt oder an der Position des Clips im Verhältnis zum Rest des Messer, oder ob es einfach Pech war, der mir zwei Sätze Schrauben versaut hat, aber glücklicherweise war ein User im USN so freundlich, mir Torxschrauben in der richtigen Größe aus Titan zukommen zu lassen. Diese halten bisher.

Die klassischen Emerson Problems kann ich an meinem Persian nicht entdecken. Das G10 ist griffig aber zerstört weder Hände noch Hosentasche, färbt sich aber wenn man viel schwitzt leicht gräulich, was mit etwas Wasser aber ruckzuck behoben ist, der Lock steht sicher ohne zu “kleben” und wandert so gut wie gar nicht, und der Klingengang ist wunderbar weich, und das ganz ohne Klingenspiel. Zum Festziehen der Klinge braucht man praktischerweise nur einen normalen Schraubendreher.

Ernest Emersons Wave ist am Persian nicht verbaut, da man sich per Wave das Messer relativ schnell ins Hosenbein pieksen würde, und angesichts der Spitze des Persian wohl auch ins Bein. Die Daumenplatte reicht zum Öffnen aber völlig aus, und das Aufschleudern ist auch eine Option.

In meinen Augen ist das Persian ein EDC-Messer mit Charme und Charakter. Durch sein Design ist es kein Messer für den wirklich harten Gebrauch, es ist einfach ein Messer und keine Brechstange, aber dafür im Fall der Fälle ein sehr nützliches Werkzeug zur Verteidigung von Leib und Leben. Und ich besitze kein Messer, das besser in der Hand liegt. Erstaunlich.

Handles
Black G-10 epoxy / glass laminate
Lock
Aerospace grade Titanium
Blade
154 CM
Finish
Black or Stonewash
Grind
Conventional V Grind
Overall Length 9.60 in.
Blade Length 4.10 in.
Handle Length 5.50 in.
Blade Thickness .125 in.
Hardness 57-59 RC
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s